leitbild.jpg

Sie befinden sich hier:

  1. Rettungshunde
  2. Ausbildung des Hundeführers

Ausbildung des Hundeführers

Ansprechpartner RHS

Ansprechpartner

Sabine Fieseler
anfrage(at)rettungshunde-drk-calden.de

Alamierung

Über die Polizeileitstelle110

Für die Arbeit in unserer Staffel sind Teamfähigkeit und Interesse an der Arbeit mit den Hunden sehr wichtig. Der Hundeführer sollte wetterfest, bei guter Gesundheit und Fitness sein und sich auch in unwegsamem Gelände sicher bewegen können. Weiterhin muss die Bereitschaft zum Lernen vorhanden sein, da einige Lehrgänge (Einführungsseminar, Funklehrgang, Erste Hilfe, Sanitätsdienstausbildung finden im Kreisverband statt, staffelintern bilden wir Orientierung Karte und Kompass, UVV, Transport von Hunden, Erste Hilfe Hund) zu absolvieren sind. Die Finanzierung dieser Weiterbildungen wird nach Absprache durch das DRK übernommen. Auch aus diesem Grund (insb. neben der Versicherung) ist die Mitgliedschaft im DRK Voraussetzung für die Mitarbeit in unserer Staffel. 

 

Durchschnittlich dauert die Ausbildung bis zur ersten Prüfung des Rettungshundeteams ca. zwei bis drei Jahre. Die Prüfung muss alle 24 Monate wiederholt werden. 

 

Das Training findet das ganze Jahr über dienstags, donnerstags und sonntags im Waldgebiet statt. Wir trainieren jeweils mehrere Stunden. Dazu kommen zusätzliche Trainingseinheiten in der Umgebung für die als Mantrailer ausgebildeten Hunde, Teilnahme an Veranstaltungen (Vorführungen und Prüfungswochenenden), Fortbildungen sowie natürlich vor allem die Teilnahme an Einsätzen. Viele Einsätze finden nachts statt, ggf. auch mal mit Anfahrtswegen von über einer Stunde. Nordhessen ist unser Einsatzgebiet.  

Hier sollte man sich also keine falschen Illusionen machen, die Rettungshundearbeit ist sehr zeitintensiv und ein reines Ehrenamt. Es ist daher wichtig, vorab genau zu überlegen, ob und wie man langfristig sich und sein Umfeld (z.B. Freunde, Familie, Arbeit) damit in Einklang bringen kann.